Hawaii Insel: Hawaii - Big Island

Insel Hawaii - Big Island

Archipel des Orchideen und Vulkane

Die jüngste und grösste Insel des Archipels bietet auch die grössten Kontraste. Schon die landschaftliche Vielfalt der Insel ist überwältigend. Karge Lavawüsten wechseln ab mit idyllischen Buchten, dampfenden Regenwäldern und riesigen Rinderweiden. Doch das kulturelle Spektrum steht der Natur kaum nach.
An der Südsee spitze der Insel landeten im 5. Jahrhundert die ersten Polynesier, auf Big Island wurde Kamehameha I. geboren, der später als der mächtigste Herrscher Hawaiis in die Geschichte einging und von hier aus den Archipel zu einem Königreich einte. Die Überreste grosse Tempelanlagen künden von der einstigen Macht der Häuptlinge hier.
Als Erstes müssen Sie sich an die Grösse Big Island gewöhnen, die von Touristen oft unterschätzt wird. Während auf den anderen Inseln alle Sehenswürdigkeiten an einem Tag zu erreichen sind, erfordert es auf Big Island mehrere Autostunden, um von einem Ort zum nächsten gelangen. Eine Inselumrundung ist schwer an einem Tag zu schaffen. Denn Hawaii, wegen der häufigen Verwechslung mit dem gleichlautenden Namen des ganzen Staates auch Big Island genannt, ist mit 10'450 km² Fläche fast doppelt so gross wie die übrigen Inseln zusammen.

Nur beim Anflug sieht alles noch recht überschaubar aus. Eine buchtenreiche Küste, hinter der sich die beiden mächtigen Schildvulkane autürmen die die Indel in den letzten 700'000 Jahren schufen. Mauna Kea (4'205 m) und Mauna Loa (4'169 m) sind die höchsten Gipfel des Archipels. Wenn man von der Basis der Berge ausgeht, dem hier 5'500 m tiefen Meeresboden, darf der Mauna Kea mit 9'700 m Gesamthöhe sogar als höchster Berg der Welt gelten.
Ein Ableger des Mauna Loa, der Kilauea im Osten der Insel, sprudelt munter immer neue Lava aus dem Erdinneren - ganz sanft und friedlich allerdings, wie es sich für Hawaii gehört. Drive-in-Vulkan nennen die Insulaner ihren Kilauea, der sich bestens als touristische Sehenswürdigkeit eigent. Seit Beginn der derzeitigen Eruption 1983 fliesst die rot glühende Lava fotogen und beständig und lässt Big Island jedes Jahr um ein paar Hektar wachsen.

Big Island - Kohala Coast

Foto: Big Island - Kohala Coast
Quelle: en.wikipedia.org

Dass die Ostseite der jüngste Teil Hawaiis ist, zeigen die Strände dieser Region. Sie sind aus körnigem, pechschwarzem Lavasand. Doch die Landschaft ist hier keineswegs öde. Die tropische Vegetation überwuchert die Lava schnell. Das feuchte Klima und der fruchtbare Boden sind ideal für Obstplantagen und Blumenzucht. Ganz anders dagegen die Westseite. Im Regenschatten der Vulkane herrscht trockenes, sonniges Klima.
Rund die Hälfte der 170'000 Bewohner von Big Island lebt hier vom Tourismus der luxuriösen Ferienhotels an der herrlichen weissen Sandstränden der Kohala Coast, von kleinen Kaffee- und Bananenplantage und von der Rinderzucht im steppenhaften Hochland.

Hawaii Volcanoes National Park:

Die Topattraktion der Insel: Nirgendwo sonst auf der Welt können Sie so gut und so sicher vulkanische Aktivitäten beobachten. Lesen Sie mehr im Highlights Hawaii - Big Island:
Volcanoes National Park

Interessiert Sie auch:

Big Island - Hilo

Foto: Big Island - Hilo
Quelle: cheapkonacarrental.com

Hilo:

Die Hauptstadt der Insel und zweitgrösste Stadt des gesamten Staates mit 47'000 Einwohnern, wirkt wie ein bedächtiges Landstädtchen der 1950er Jahre. Hier, an der sichelförmigen Hilo Bay, gibt es keine Traumstrände oder Hotelpaläste. Dafür ist Hilo ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge zu den Vulkanen und Orchideengärten, Macadamiaplantagen und Anthurienfarmen in der Umgebung. Das feuchte KLima lässt die exotische Flora in vollster Pracht erblüten.
Auf einer kleinen Halbinsel in der Bucht entlang des von majestätischen alten Banyanbäumen gesäumten Banyan Drive finden Sie Hotels, Restaurants und die japanische Gartenanlage der Liliuokalani Gardens.
Die Innenstadt Hilos lag früher direkt am Meer, wurde aber von zwei grossen Flutwellen 1946 und 1960 zerstört. Das Stadtzentrum entwickelte sich danach zur Keawe Street hin, etwas weiter im Inland.

Big Island - Kona Resort

Foto: Big Island - Kona Resort
Quelle: baysider.com

Kailua-Kona:

Mit den zahlreichen Hotels, Boutiquen, quirligen Souvenirmalls, Restaurants und seinem regen Tourismus ist Kailua sicher der modernste Ort der Insel. Das trockene Klima der Kona-Region an der Westseite von Big Island garantiert fast tägliche Sonnenschein.
Durch den Bauboom der letzten Jahre hat Kailua mit nun 37'000 Einwohnern der recht feuchten Hauptstadt Hilo im Osten schon fast den Rang abgelaufen.
Die Hauptstrasse der Stadt ist der entlang der Küste verlaufende Alii Drive. Dort trifft man sich zu einem gemütlichen Bummel oder um bei Sonnenuntergang dem Training der Outrigger-Kanuten in der Bucht zuzusehen.

Big Island - Waimanu Valley

Foto: Big Island - Waimanu Valley
Quelle: alohafrom808.com

Waimea/Kamuela:

Dieses Städtchen mit 7'000 Einwohner im kühlen Hochland an der Westflanke des Manua Kea ist der Hauptort für die Parker Ranch, die mit über 9 kmkm² Landfläche und gut 50'000 Rindern grösste Ranch der USA. Paniolos heissen die Cowboys auf Hawaii, wo man eigentlich gar keine erwartet. Das kleine Museum zeigt ihre frühere Lebensweise und die Geschichte der Ranch.
In der fruchtbaren, tiefen Tal Waipio Valley an der Nordküste lebten nach der Überlieferung früher 40'000 Hawaiianer. Es war das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Insel. Später wanderte die Bevölkerung ab. Seit eine Flutwelle 1946 die Siedlungen zerstörte, ist das Tal in einem Dornröschenschlaf gesunken. Weite Tarofelder, Bananenplantagen und Gärten säumen die Holperstrasse durch das 10 km lange Tal. Diese Strasse, die vom Waipio Valley Lookout zu den gut 300 m hohen Hiilawe Falls führt, können Sie nur zu Fuss oder per Jeep bewältigen.

Quelle: hawaii-tourismus.com

Naturwunder Hawaii

Die Inselgruppe Hawaii im Pazifischen Ozean gehört zum polynesischen Kulturraum und bildet die nördliche Spitze des sogenannten polynesischen Dreiecks.
Politisch gehört Hawaii als 50. Bundesstaat zu den Vereinigten Staaten von Amerika. Hawaii liegt über 3.600 km vom amerikanischen Festland Kalifornien. Insgesamt gehören zu Hawaii 137 Inseln, jedoch nur die acht grössten - Oahu, Maui, Kauai, Niihau, Molokai, Lanai, Kahoolawe und Hawaii-Big Island, bewohnt sind.

Quelle: Google Maps