Hawaii - Big Island - Volcanoes National Park

Hawaii Vulcanoes Nationalpark - Sitz der Feuergöttin
Hawaii Volcanoes Nationalpark Vulkan

Foto: Hawaii Volcanoes Nationalpark Vulkan / Quelle: de.mydestination.com

Heisse Lava ins Meer

Foto: Heisse Lava ins Meer
Quelle: news.nationalgeographic.com

Heisse Lava und kalte Krater:

Bei aller Unterschiedlichkeit der Inseln, eine Gemeinsamkeit haben sie - alle sind vulkanischen Ursprungs. Zwei Vulkane auf Hawaii gehören noch immer zu den aktivsten der Welt, der Mauna Loa und der Kilauea.
Nah dran und trotzdem aus sicherer Entfernung kann man sie auf einem Helikopterflug bewundern. Den Sonnenaufgangsflug zum grössten Krater der Welt, dem Haleakala auf Maui, wird man ebenso wenig vergessen, wie einen Rundflug über den Volcanoes National Park auf Big Island. Abends wird das Schauspiel dann so richtig dramatisch, wenn man beobachtet, wie die roten Lavamassan im schwarzen Ozean verschwinden.

Hawaii Volcanoes Nationalpark:

Der bereits im Jahr 1916 gegründete Hawaii Volcanoes Nationalpark hat eine Fläche von über 900 km² und liegt auf dem Hawaii - Big Island, wie die Vulkaninsel Hawaii von ihren Einheimischen genannt wird. Sie ist die südlichste, jüngste und auch grösste Insel des Hawaii-Archipels. Die Hauptattraktionen sind die beiden, über 4.000 Meter hohen, immer noch aktiven Vulkane Mauna Kea und Mauna Loa.

Interessiert Sie auch:

Feuergöttin Pele

Foto: Feuergöttin Pele
Quelle: 4hawaii-villa-renta.com

Sitz der Feuergoettin Pele:

Die beiden riesigen Schildvulkane entstanden aus zahlreichen Lavaströmen in 5.000 Meter Tiefe auf dem Meeresboden. Es wird geschätzt, dass sie schon drei Millionen Jahre alt sind. Mit insgesamt 9.000 Meter Höhe über dem Meeresspiegel gehören die aktiven Vulkane zu den höchsten Gebirgsformationen der Erde. Der Nebenvulkan Kilauea ist besonders aktiv und ist inzwischen auf die Höhe von mehr als 1.200 Meter herangewachsen. Er liegt östlich des Mauna Loa. In seinem Krater Halemaumau soll der Sage nach die Feuergöttin Pele ihren Sitz gehabt haben. Der Nationalpark spiegelt 70 Millionen Jahre vulkanische Tätigkeit wieder, wobei die Evolution deutliche Spuren hinterlassen hat. Fast jedes Jahr werden hier Vulkanausbrüche verzeichnet. Ein besonderes Erlebnis für den Besucher ist es, den Ausbruch eines Vulkans mit eigenen Augen mitzuerleben. Aus sicherer Entfernung können Besucher hier die Feuerbrunnen und die glühenden Lavaflüsse beobachten. Die Lava dieser Vulkane ist nicht nur sehr heiss, sondern auch sehr dünnflüssig. Sie fliesst in der Regel bis zu 40 Kilometer weit.

Flora und Fauna

Foto: Flora und Fauna
Quelle: volcanoscapes.com

Flora und Fauna:

Im Nationalpark ist aber auch die Vogelwelt aussergewöhnlich. Im Nationalpark gibt es über 200 km Wanderwege. Die Trails führen durch die subtropischen Wälder, Lavawüsten, entlang der Pazifikküste und bis zum mehr als 4.000 Meter hohen Kraterrand des Mauna Loa. Im Sommer kann der Besucher an Wanderungen teilnehmen, die von erfahrenden Rangern geführt werden. Ein Besuch im Hawaii Volcanoes Nationalpark kann das ganze Jahr über unternommen werden. Die Anreise kann nur per Flugzeug erfolgen und es sollte auch Regenkleidung sowie Wanderschuhe im Reisegepäck vorhanden sein.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/2622/

Werbung:

Naturwunder Hawaii

Die Inselgruppe Hawaii im Pazifischen Ozean gehört zum polynesischen Kulturraum und bildet die nördliche Spitze des sogenannten polynesischen Dreiecks.
Politisch gehört Hawaii als 50. Bundesstaat zu den Vereinigten Staaten von Amerika. Hawaii liegt über 3.600 km vom amerikanischen Festland Kalifornien. Insgesamt gehören zu Hawaii 137 Inseln, jedoch nur die acht grössten - Oahu, Maui, Kauai, Niihau, Molokai, Lanai, Kahoolawe und Hawaii-Big Island, bewohnt sind.

Quelle: Google Maps